Home Rezepte Kosmetik Produkte Baby DIY Rezensionen

Mittwoch, 1. Oktober 2014

{Rezension} Vegane Lieblingsküche


Die vegane Lieblingsküche* verspricht Klassiker köstlich veganisiert. Beim ersten Durchblättern habe ich auch wirklich gleich einige Speisen entdeckt, die ich schon lange nicht mehr gegessen hab und die sofort auf meine Zukochen-Liste kamen. Ganz besonders hab ich mich über das Rezept für Apfelrosen gefreut, eine Süßigkeit, die mir seit Monaten in diversen Facebookgruppen über den Weg läuft.

Der zweite Blick ins Buch war dann schon etwas ernüchternder, sehr viele der Rezepte verwenden Ersatzprodukte, was mich nicht grundsätzlich stört, aber Kochschinken und ähnliches habe ich nicht gerade immer im Kühlschrank und dafür extra online bestellen oder zum Veganz fahren, eher nicht so gern. Natürlich wundert es nicht weiter, bedenkt man, dass Sophie Mathisz, die sich für die Rezepte verantwortlich zeigt, Küchenfee beim bekannten Onlineshop alles-vegetarisch.de ist. 


Schauen wir mal ins Buch.

Es beginnt mit einem 2seitigen, sehr netten Vorwort, dass die spannende Seite am Veganwerden und sein preist, nämlich das Neuentdecken von Produkten und Rezepten, das Rumprobieren und Verkosten. 

Danach geht es auch gleich an die Rezepte, diese sind unterteilt in:

  • Vorspeisen, Salate & Dips
  • Suppen & Eintöpfe 
  • Hauptgerichte
  • Desserts & Kuchen
Je Kategorie sind es 16 Rezepte, von Tafelspitz bis Dampfnudeln ist alles dabei, was man sich nur zu träumen wagt. 

Alle Speisen gehen über 2 Seiten, links ein großartiges Foodfoto, rechts das Rezept. Es sind Angaben zu Zubereitungs- und Vorbereitungszeit und Portionsgröße angegeben und die einzelnen Schritte sind übersichtlich durchnummeriert. Insgesamt finde ich die Aufmachung und den Inhalt sehr liebevoll gestaltet. Auch Tipps zu Variationen oder Resteverwertung werden gegeben. 


Zum Schluss folgt noch eine kleine Warenkunde, die wie üblich für Neueinsteiger hilfreich, für alte Hasen langweilig zu lesen ist. 


Nachgekocht/gebacken habe ich folgendes:
Apfelrosen


Frühlingshörnchen


Maccaronitorte


Knoblauchcremesuppe


Apfel-Pite


Gelungen sind alle Rezepte, die Anleitung für Apfelrosen und Apfel-Pite fand ich ein bisschen unklar, also ich hab mir jedenfalls ein bisschen schwer getan dabei. Von den Apfelrosen ist auch nur eine wirklich schön geworden, die anderen waren sehr flach und unförmig. Die Maccaronitorte war nur im kalten Zustand schneidbar, darauf wollte ich nicht warten, darum sieht man am Foto mehr Haufen als Tortenstück :) Geschmeckt haben mir alle Speisen sehr gut, besonders die Maccaronietorte und die Suppe waren richtig köstlich. 


Mein Fazit:

Sehr gelungenes und schönes Kochbuch. Ich habe sicher nicht das letzte Mal etwas daraus gekocht. Wen Ersatzprodukte nicht stören, wird mit diesem Buch eine große Freude haben.

Für: Neueinsteiger und alte Hasen gleichermaßen. 


Vegane Lieblingsküche

Sophie Mathisz
Ventil Verlag
160 Seiten
€ 19,90
2014 
ISBN: 9783955750282
Eine Leseprobe gibt es hier: *klick*

PS: Das Buch könnt ihr noch bis 15.10 bei meinem Blogevent gewinnen! 



*Amazon Affiliate Link
Das Buch wurde mir vom Verlag freundlicherweise kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! Meine Meinung wurde davon nicht beeinflusst. 

Dienstag, 30. September 2014

{Rezept} Bohnengulasch mit Räuchertofu

Während meine Kochbuchsammlung sich bald im den dreistelligen Bereich bewegen wird, hat mein Liebster M. gerade mal 2, die Kochschule von Jamie Oliver und den Plachutta (die gute Küche, ein echter Klassiker). Der Plachutta wird auch oft von ihm zu Rate gezogen und mittlerweile ist er verdammt gut darin, die Rezepte für mich zu veganisieren. 

Am Montag gab es Bohnengulasch mit geräuchertem Tofu statt Speck. Gulasch finde ich zwar etwas irreführend bei dem Gericht, weil ich von Gulasch mehr Flüssigkeit gewohnt bin, aber egal, geschmeckt hat es. 


Rezept für Bohnengulasch mit Räuchertofu
400g weiße Bohnen gekocht 
100g Zwiebel
50g Tofu geräuchert
2 EL Öl
7g Paprikapulver edelsüß
1 Knoblauchzehe
1/8l Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer und Majoran nach Geschmack

Zwiebel klein hacken, Tofu in Würfel schneiden. Das Öl in einer Pfanne erhitzen, den Tofu darin anbraten und dann die Zwiebel dazugeben und diese goldbraun rösten. Paprikapulver einstreuen, umrühren und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Bohnen, Knoblauch und Gewürze dazugeben und das Ganze für ca. 15min kochen lassen.

Wer das Gulasch dicker mag, streut etwas Mehl ein. 

Für: 2 Personen
Dauer: ca. 20min


Gutes Gelingen!

Sonntag, 28. September 2014

{Gewinnspiel} Happy Bloggeburtstag mit Lovechock & Hiel

Bevor ich das letze Gewinnspiel starte, gibt es wieder ein Rezept für euch, gemacht aus den Produkten, die es ab heute zu gewinnen gibt. 

Das Rezept ist eigentlich die reinste Resteverwertung. Eine Packung Tortilla war offen, die Weintrauben schon überreif und die Ananas aus der Dose stand auch schon zu lange offen im Kühlschrank. Aber meine spontane Kreation hat erstaunlich gut geschmeckt.



Rezept für 4 überbackene Wraps

Zutaten

4 fertige Tortillafladen
1 Packung Topfen bzw. Quarkersatz (250g)
Früchte nach Wahl (bei mir: Weintrauben und Ananas, je eine gute Handvoll)
1-2 EL Agavendicksaft
Prise geriebene Vanille
1 Packung Vanillepuddingpulver
2 EL Zucker
650ml Pflanzenmilch
Margarine für die Form
1-2 Stücke Lovechock nach Wahl




Zubereitung

Den Topfenersatz mit Agavendicksaft nach Geschmack süßen, mit Vanille und den Früchten vermischen und damit nun die 4 Fladen gleichmäßig befüllen und diese dann einrollen und die Ecken einschlagen.

Eine Bratform mit Margarine ausstreichen, die Wraps nebeneinander hinein legen.


In einem Topf 500ml der Milch zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit in einer Tasse das Puddingpulver mit Zucker und der restlichen Milch gut verrühren. Die Masse nun in die heiße Milch rühren und kurz kochen lassen bis es leicht eindickt.


Die Hälfte der Puddingsauce über die Wraps leeren. Die Form in den Ofen schieben und bei 200°C ca. 20min goldbraun backen.


Wrap auf einem Teller drapieren, etwas Vanillesauce darüber leeren und mit gehackter Lovechock Schokolade garnieren.



Zum letzten Bloggeburtstagsgewinnspiel gibt es wieder tolle Preise zu gewinnen, dieses Mal etwas für den Gaumen. Vielen Dank an Lovechock und Hiel für die wunderbaren Sachen!


Gewinnt 3 Pakete von Lovechock mit je 6 Riegeln und 1x Rocks




Nur für meine österreichischen Leser gibt es 2x 4 Packungen und 1x 2 Packungen Topfenersatz von Hiel zu gewinnen.

Insgesamt können also 6 von euch Preise abstauben!

Um zu gewinnen müsst ihr mir dieses Mal ein kurzes (gern auch langes) Feedback 
Email an salka@bissenfuersgewissen.com schicken (bitte angeben aus welchem Land ihr kommt). Schmiert mir (veganen) Honig ums Maul oder packt euren Giftzahn aus. Ich wüsste gern, was ihr von meinem Blog so haltet, was euch gefällt oder stört oder ihr euch wünscht. Ein paar Worte/Zeilen reichen mir schon und seid nicht zu streng, Kritik macht mich traurig ;)


Teilnahmeberechtigt sind alle über 18 Jahre oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
Ausgelost wird via Zufallsgenerator random.org nach Reihenfolge des Einlangens.
Die Teilnahme ist bis zum 04.10.2014 23:59 möglich. 

WICHTIG! Die Produkte von Hiel werden nur innerhalb Österreichs versendet! Für die Lovechock-Pakete hingegen kann jeder aus Österreich, Deutschland und der Schweiz mitmachen. 

Viel Glück und danke für eure rege Teilnahme in den letzten Wochen, es war mir ein Vergnügen :)



PS: fast vergessen, die Gewinnerinnen vom letzten Mal :)


Das Benecospaket geht an: Lisa M. Das Hillapaket geht an: Anna N.
Herzlichen Glückwunsch, Mail habt ihr schon bekommen!

Freitag, 26. September 2014

{Rezept} Poppy-Cashew-Cookies



Das Cookiemonster (ich) wollte Kekse, es hat welche bekommen.







Rezept für ca. 20 Cookies


Zutaten

200g Mehl
100g Margarine 
50g Agavendicksaft
50g Cashewkerne
40g Mohn
1 EL Chiasamen
4 EL Wasser
1 TL Weinsteinbackpulver
1 TL Vanille gerieben



Zubereitung

Die Chiasamen mit dem Wasser in einer Tasse 10min quellen lassen (öfter umrühren damit sich keine Klümpchen bilden).

Alle übrigen Zutaten - bis auf die Cashews) zu einem Teig kneten, zum Schluss die gequellten Chiasamen einarbeiten. 


Die Cashewkerne klein hacken und in den Teig kneten. 


Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und ca. 1 Stunde im Kühschrank kühlen.


Den Teig nun zu einer Rolle mit ca. 3cm Durchmesser formen und diese dann in 1cm breite Scheiben schneiden. Die Cookies gehen wenig auf und zerlaufen auch nicht, sie bleiben fast so wie man sie aufs Blech gegeben hat, das beim Schneiden berücksichtigen. 


Bachrohr auf 180C aufheizen und die Cookies auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, noch etwas zurecht formen und ca. 15 Minuten goldbraun backen.





























Die Cookies sind weich, nicht zu süß und wirklich, richtig gut, Eigenlob stinkt so gar nicht ;)


LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...