Home Rezepte Kosmetik Produkte Baby DIY Rezensionen

Freitag, 4. September 2015

{Gewinnspiel} Happy 4. Bloggeburtstag! / Kivanta Give away

Meine foodfotografischen Anfänge ertrage ich genau einmal im Jahr, nämlich dann, wenn ich nach sehe, wann mein erster Beitrag online gegangen ist. Zum Gruseln, jedesmal. Jedesmal spiele ich auch mit dem Gedanken, die alten, peinlichen Beiträge zu löschen. Aber sie gehören nun mal dazu und sind ein guter Grund auf mich stolz zu sein - stolz, wie weit ich mich von damals weg entwickelt habe.
Also feiert mit mir, dass ihr sowas wie da unten, hier nie mehr zusehen bekommt.




Wie feiert sich ein Geburtstag am Besten? Klar, mit Kuchen, aber der teilt sich so schlecht virtuell, darum gibt es wieder ein paar schöne Sachen zu gewinnen, die mir freundlicherweise von ganz lieben Sponsoren zur Verfügung gestellt wurden (Ein Blogevent wie die letzten 2 Jahre wird es heuer nicht geben, dafür fehlen Zeit und Ideen momentan).

Schaut im September regelmäßig vorbei, denn es wird mehrere Gewinnspiele geben, ich weiß aber nicht wann verrate aber nicht wann...

Gleich heute könnt ihr 2 ganz großartige Sets von Kivanta gewinnen, die ich am Liebsten selbst behalten möchte. Aber seht selbst:
Set 1 besteht aus:

Set 2 besteht aus:

Um teilzunehmen, tragt euch in das Widget unten ein. In einer Woche wird ausgelost, die erste Person, die gezogen wird bekommt das Set 1, die zweite - eh klar - das Set 2. 

a Rafflecopter giveaway

Mitmachen können alle ab 18 Jahren, mit einer Adresse in DE, AT oder CH, Gewinnspiel geht bis 11.09.2015 23:59 Rechtsweg ist ausgeschlossen und eine Barauszahlung nicht möglich. 


Ich wünsche allen Teilnehmer_innen viel Glück und sage Danke, meine lieben Leser_innen, für eure Treue, eure Kommentare und lieben Worte hier am Blog und auf den anderen Plattformen, auf denen ich so mein Unwesen treibe. 

Habt es schön!

Montag, 31. August 2015

{Rezension} Das vegane Familien Kochbuch

Für eine Familie bzw. ein Kind zu kochen ist eine spannende, neue Erfahrung für mich und mitunter eine frustrierende, denn der Bub (fast 15 Monate alt) mag am liebsten nur Nudeln, Mais, Erbsen und Essiggurkerln (und Kuchen), Alles andere wird je nach Laune vielleicht mal gekostet, aber kaum gegessen. Das schmälert oft meine Lust zu kochen und rumzuprobieren, aber ich bleibe dran und biete ihm Alles an, was ich koche. 


Gesunde Lieblingsrezepte für Groß und Klein, so der Untertitel des Kochbuches "Das Vegane Familien Kochbuch"* ** das hat mich neugierig gemacht. An Kindern erprobte Gerichte, ist da vielleicht etwas dabei, dass der Bub mag? Die Antwort gibt es ganz unten im Fazit zu lesen. 

Das Buch beginnt mit einer kleinen Anekdote, wie die Autorin dank des Wissensdurst ihres 2-Jährigen sich mit der Frage konfrontiert sieht, warum man der Hauskatze nicht weh tun darf, aber Rind, Schwein und Co schon? Die Antwort war klar und die Konsequenz wurde gezogen. Das ganze Buch wird von Fotos der Familie Hekmati inkl. Katze geziert und das macht es um so sympathischer. 

Der Einleitung folgen 4 Seiten Worte aus ernährungswissenschaftlicher Sicht von Dr. Keller, in denen u.a. auf B12 und andere Dinge eingegangen wird. Auch ein klares Ja zur veganen Kinderernährung steht da, sofern man auf die kritischen Nährstoffe wie eben B12 achtet. 

Am Ende des Buches gibt es noch ein ausführliches ABC der veganen Ernährung inkl. Tabellen mit der empfohlenen Tageszufuhr von Vitaminen & Co, sowohl für Kinder wie Erwachsene und Listen mit wichtigen Lieferanten der jeweiligen Nährstoffe. 

Der Rezeptteil
Unterteilt sind die Rezepte in folgende Kategorien:
  • Der perfekte Start in den Tag (Frühstück) - 7 Rezepte
  • Auf die Hand (Snacks, Sandwiches, to go) - 14 Rezepte
  • Heiß und knackig (Suppen/Salate) - 9 Rezepte
  • Wir haben Hunger! (Hauptgerichte) - 18 Rezepte
  • Für süße Zuckerschnuten (Desserts/Gebäck) - 9 Rezepte
  • Grundrezepte - 4 Rezepte
Die Rezepte sind für 2 Erwachsene und 2 Kinder ausgelegt, ich habe beim Nachkochen immer die Hälfte des Gerichtes gekocht, da ich fast immer nur für den Sohn und mich koche. Die Menge hat meistens für 2x essen für mich gereicht (der Sohn isst noch keine großen Mengen). 

Jedes Rezept ist bebildert, viele sind mit einem Tipp oder Hinweis versehen. 
Die Auswahl ist bunt gemischt, von Klassikern wie Pasta Bolognese über Asiatisches wie japanische Yaki Udon bis zu gesundem Linsensalat mit Walnusskrokant. 

Nachgekocht habe ich folgendes:
Happy Day Porridge (ohne Foto - es war einfach nicht fotogen, aber superlecker!) 
Safran-Sahne-Gnocchi mit Zucchini (Foto siehe Instagram
Haselnussiger Choco-Chia-Pudding

Gallischer Zaubertrank (Smoothie)

Knusprige Mini-Pancakes aus Buchweizenmehl

Eieiei-Aufstrich

Veggie Bolognese mit Makkaroni

Feldsalat mit Tofu , Orange und Granatapfel

Tex Mex Wrap


Alle Gerichte haben mir sehr gut geschmeckt und waren einfach und relativ bis sehr schnell zubereitet. Die Gnocchi, der Eiaufstrich und der Chiapudding sind meine Favoriten. 

Fazit
Ich liebe dieses Buch! So viele Rezepte in recht kurzer Zeit habe ich schon lange nicht mehr aus nur einem Buch nachgemacht. Vom Format, der Gestaltung über die Rezepte zu den Infos finde ich einfach alles toll an diesem Buch und daher gibt es eine klare Kaufempfehlung und dazu muss auch kein Kind im Haushalt leben. Apropos Kind, mein Bub mochte den Smoothie und den Chiapudding, von den Gnocchis nur die Granatapfelkerne, ebenso vom Salat (da aber auch den Tofu) und die Makkaroni natürlich, den Rest hat er nicht probiert :)

- sehr wenige Grundrezepte
+ schöne Fotos; übersichtliche Zutaten und Zubereitungsbeschreibung; spannende und leckere Gerichte

Das Vegane Familien Kochbuch*
Jasmin Hekmati
ars Vivendi Verlag
Mai 2015
€ 24,90
192 Seiten
61 Rezepte
ISBN 978-3869134994

*Amazon Affiliate Link (wenn ihr über diesen Link kauft, bekomme ich ein paar Prozente des Kaufpreises gut geschrieben - vielen Dank!)
**Kostenloses Rezensionsexemplar

Dienstag, 25. August 2015

{Rezept} Gnocchi mit Spinat, Brokkoli und Erbsen

Dieses sehr grüne Rezept ist entstanden, weil ich in den Untiefen unserer Gefrierschränke gestöbert habe und dabei neben literweise Eis (komm zu Mama!) auch kiloweise Gemüse gefunden habe (wie kommt denn das da rein? - ich hab das nicht gekauft!). 

Es geht mal wieder wunderbar schnell und schmeckt erstaunlich gut. 

w

 Rezept
500g Gnocchi (gekauft oder selbst gemacht)
150g TK-Brokkoli
150g TK-Erbsen 
150g TK-Blattspinat (nicht püriert!) 
1 mittlere Zwiebel
1 EL Petersilie geschnitten
200ml Hafermilch
2-3 EL Mehl 
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Zimt, Kümmel

Zubereitung
Die Zwiebel schälen und klein hacken. Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, Zwiebel darin glasig anbraten. 

Das Tiefkühlgemüse (geht natürlich auch mit frischem Gemüse) und etwa die Hälfte der Hafermilch dazu geben, öfter umrühren und weich kochen lassen. 

Die restliche Hafermilch dazugeben und das Mehl darüber sieben, gut verrühren. 

Ist das Gemüse weich, mit einem Stabmixer leicht pürieren (Sohnemann mag nämlich Erbsen, darum hab ich das Gemüse nur leicht püriert, damit viele Erbsen ganz bleiben und er sie rauspicken kann), mit etwas Zimt, Kümmel, Salz und Peffer würzen und die frische Petersilie unterrühren. 

Ist die "Soße" zu flüssig noch etwas Mehl dazu geben und weiter köcheln lassen, ist sie zu dick, mehr Hafermilch beimengen. 

Für 2 Personen
Dauer: ca. 15min 

Gutes Gelingen!

Dienstag, 18. August 2015

{Rezept} Hirse-Linsen-Salat mit Senfdressing

Salat? Ernsthaft? Komm Mädel, wir wissen doch Alle, dass du dich von Eis und Kuchen ernährst, also mach uns hier nix vor! 

Ich? Kuchen? Aber ich ess doch nur gesund! Immer diese Unterstellungen, aber echt...außerdem ist der Salat hier recht gemüsefrei für 'nen Salat. Könnte es auch Brei nennen oder Eintopf, aber das klingt nicht fancy und trendy und als Bloggerin muss ich doch auch immer ne Trendnutte sein - Mist, ich hätte doch noch Chiasamen zufügen sollen.

Immer diese Texteschreiberei, langsam glaube ich, ich hab mein Hobby verfehlt, Bloggen aber nichts schreiben wollen. Das schätze ich ja an Instagram, da kann man sich schön kurz halten. Habe gestern mal wieder versucht mich mit Snapchat anzufreunden, aber dafür bin ich wohl zu alt, ich verstehe es einfacht nicht, kann es mir jemand erklären? Twitter hab ich auch nie kapiert, also dass das so beliebt werden konnte...

So, genug der zusammenhanglosen Rumschreiberei, das Kind schläft seit 2 Stunden und so viel Freiheit macht mich langsam nervös, lieber schnell zum Rezept bevor ich ob der Einsamkeit dem Wahnsinn verfalle oder wie gewöhnlich rumsitze und mich frage, was ich Tolles machen könnte und vor lauter Möglichkeiten dann bloß rumsitze bis das Kind wieder wach ist. Soll mal einer verstehen dieses Phänomen. Ob es wohl einen Namen hat? Kinderfreilähmung fände ich passend...aber jetzt wirklich:  


Das Gericht geht super schnell, macht schön satt und ist steckt voll guter Nährstoffe: die Hirse ist eisenreich, Petersilie Vitamin-C-reich (damit kann auch gleich das Eisen besser aufgenommen werden) und die Linsen liefern Ballaststoffe und Protein. Wer mag kann den Nährwert noch steigern, indem Kerne, Samen und Nüsse hinzugefügt werden. 





Rezept für Hirse-Linsen-Salat
100g Hirse 
120g gelbe Linsen
1 großer Apfel
4 kleine Jungzwiebel
2 Handvoll (grünen) Salat nach Wahl
2 EL Petersilie gehackt
5 EL Olivenöl
5 EL Senf 
Saft einer halben Zitrone
1 EL Agavendicksaft
1 EL Apfelessig
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Die Hirse in der doppelten Menge Wasser weich kochen (das Wasser sollte komplett aufgesogen werden). Die gelben Linsen in einem Topf mit Wasser weich kochen, das restliche Wasser wegschütten (beides benötigt ca. 10-12min). 

Währenddessen den Apfel waschen, halbieren und entkernen. Dann zuerst in Spalten und danach in Stücke schneiden (ca, 0,5cm x 0,5cm). Den Jungzwiebel in dünne Scheiben schneiden. Den Salat in feine Streifen schneiden und die Petersilie hacken. 


In einer Tasse Olivenöl, Senf, Apfelessig, Zitronensaft und Agavendicksaft miteinander vermengen. 


Apfel, Salat, Petersilie und Jungzwiebel mit dem Dressing in einer Schüssel vermischen.


Die gekochte Hirse und die Linsen etwas auskühlen lassen und dann in der Schüssel mit den anderen Zutaten vermengen. Salzen und pfeffern nach Geschmack. Eventuell noch mit etwas Zitrone oder Agavendicksaft abschmecken.


Schmeckt sowohl lauwarm als auch kalt sehr gut. 





Für 2 Personen (Hauptgericht) oder 4 Personen (Beilage)

Dauer: ca. 15min

Gutes Gelingen!

PS: die Idee hab ich vom Wiener Restaurant Deli Bluem geklaut, deren Hirse-Linsensalat ich immer beim Veganz fertig kaufe und weil mir aber die € 5 für eine kleine Portion zu teuer sind auf Dauer, hab ich's einfach mal anhand der Zutatenliste nachgebaut und um die Petersilie ergänzt. 

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...