Home Rezepte Kosmetik Produkte Baby DIY Rezensionen

Dienstag, 19. Mai 2015

{Rezept} Vegane Rhabarbertarte / veganisiert

In meiner Familie ist definitiv meine große Schwester die begabtere Bäckerin und Tortenfee. Leider tut sie mir nicht immer den Gefallen vegan zu backen und ich bin dann entweder zum Zusehen oder sündigen gezwungen. Manchmal veganisiere ich einfach ihre Rezepte so wie dieses für einen Rhabarberkuchen (Originalrezept inkl. wunderschöner Fotos gibt es hier). 

Ich musste etwas improvisieren, da ich nicht alle Zutaten zu Hause hatte, außerdem wollte ich weitestgehend auf Industriezucker verzichten und habe deswegen Birkenzucker verwendet (der mir leider zwischendrin ausgegangen war und ich deswegen dann doch teilweise weißen Zucker nehmen musste). 

Der Kuchen schmeckt sagenhaft, sofern man Marzipan mag, das kommt nämlich im Geschmack gut raus. 

Ich habe den Kuchen für Muttertag gebacken und er kam gut an (außer bei meiner Mutter, sie mag keinen Rhabarber - da glaubt man, man kennt seine eigene Mutter und dann das :D Bub fand sie auch toll, wie man am Foto sieht, ich krieg keine g'scheiten Fotos mehr hin, entweder fehlt die Zeit dafür oder eine Babypatschhand ist darauf zu sehen - First world mom problems oder so ;)




Rezept für vegane Rhabarbertarte (große Springform)

Für den Teig:
400g Mehl
100g Birkenzucker 

70g Zucker (oder Birkenzucker, ich hatte nicht mehr genug)
170g Margarine
Eiersatz für 2 Eier (ich habe Myey genommen)

1/2 Pkg. Backpulver
1 Prise Salz
1/2 TL gemahlene Vanille

Für die Füllung
500g Rhabarber
2 EL Kristallzucker
2 EL Orangensaft (oder Zitronensaft, ich hatte nur Orange zu Hause)
1/2 TL gemahlene Vanille
100g Marzipan
100g dunkle Kuvertüre
1 Pkg. Vanillepuddingpulver + 2 EL Zucker
400ml Hafermilch


Zubereitung
Alle Teigzutaten zu einem Mürbteig verarbeiten, in Firschhaltefolie einschlagen und im Kühlschrank 30 bis 60min kalt stellen. Den Rhabarber schälen und in kleine Stück schneiden, in einem Topf mit Kristallzucker, gemahlene Vanille und Orangensaft für ca. 15 Minuten dünsten bis der Rhabarber weich ist

In einem Topf 2/3 der Hafermilch zum Kochen bringen. Das Puddingpulver mit 2 EL Zucker und der restlichen Hafermilch vermengen, dann in die kochende Hafermilch einrühren. Den fertigen Pudding zur Seite stellen.

Nun die Tarteform mit Margarine ausstreichen und mit Mehl bestäuben. Das Backrohr auf 180°C vorheizen. 

Die Kuvertüre vorsichtig im Wasserbald schmelzen.

Den Mürbteig aus dem Kühlschrank holen und etwa 2/3 des Teiges ca. 5mm dick ausrollen, in die Form drücken und mit einer Gabel den Teig ein paar Mal einstechen. 

Das Marzipan ausrollen und auf den Teig legen. Die geschmolzene Kuvertüre darauf verstreichen. Den Vanillepudding darüber geben und den Rhabarber darauf verteilen. Abschließend den restlichen Teig in Stücke reißen und auf der Tarte verteilen. 

Den Kuchen für 35 bis 45 Minuten backen und nach dem Auskühlen mit Staubzucker bestreuen.



Gutes Gelingen!


Sonntag, 17. Mai 2015

{Smoothie Sunday} Mango-Granatapfel-Spinat / NU3 Surprise Box

Meine kleine Rubrik "Smoothie Sunday" habe ich nun wirklich lange vernachlässigt, dabei habe ich doch extra ein Thema genommen, zu dem es sich leicht und schnell bloggen lässt. Denkste, das Baby macht einen Strich durch die Rechnung ich bin zu bequem in letzter Zeit.

Aber unlängst hatte ich wieder Anlass den Mixer anzuschmeißen und eine neue Smoothiemixtur zu probieren. Die lieben Leute von NU3 haben mir nämlich eine Überraschungsbox zu kommen lassen, mit auf mich abgestimmten Produkten aus ihrem Sortiment. Ich mag also Spinat, hat sich NU3 gedacht (hätte ich wohl besser nicht grün als liebste Farbe im Fragebogen angeben sollen, mein Fehler), aber nein, ich freu mich ja wirklich über das Spinatpulver von Lebepur, denn ich lass den frischen Spinat nur zu gerne im Kühlschrank vergammeln und nach vielen Jahren der Verweigerung bin ich mit 30 dann drauf gekommen, dass der ja doch gut schmeckt (also Leute probiert alle Jahre mal Sachen, die ihr nicht mögt, vielleicht mögt ihr sie plötzlich [außer Pilze, mag man die nicht, mag man sie nie, ich spreche aus Erfahrung]).

So, aber nun zum Smoothierezept

Für 1 Portion nehmt:
1 ausgelösten Granatapfel
1 Mango
1 TL Spinatpulver oder eine Handvoll frischen Spinat

Mixt alle Zutaten, kalt genießen. 

Durch den Spinat ist die Farbe des Smoothies nicht besonders schön geworden, geschmacklich hat man ihn aber wenig wahrgenommen. 

Noch mal kurz zur Box von NU3 (die es leider nicht zum Bestellen gibt, aber die einzelnen Produkte findet ihr natürlich alle im Shop). 

Besonders habe ich mich über die Rocks von Lovechock gefreut, ich esse sie total gerne, aber sie sind soo teuer leider. Den Tee von Tree of Tea wollte ich schon lange mal testen, allein wegen dem schönen Design und Detoxtee geht ja immer (außer man stillt, so wie ich, dann ists nicht ganz so günstig). Chiasamen gehen mir gerade aus und Baobab wollte ich auch schon lange mal testen, da berichte ich euch dann gesondert. Vielen Dank NU3, ich hab mich sehr gefreut!


Montag, 11. Mai 2015

{Baby} Mampfred Update - 11 Monate

In 4 Wochen ist mein Baby 1 Jahr alt, dann ist er ein richtiges Kleinkind, kein Baby mehr. Das fühlt sich ganz seltsam an. Einerseits möchte ich oft auf die Stopptaste drücken, die Zeit anhalten, den Moment für ewig genießen. Andererseits kann ich es nicht erwarten, dass er anfängt mit Laufen, Sprechen, Malen. Manchmal denke ich auch über ein Geschwisterchen nach, aber ich möchte die Zeit mit ihm allein noch länger genießen und so ein ganz kleines Baby zu haben, kann ich mir gerade gar nicht mehr vorstellen. So ein bisschen selbstständig finde ich ein Baby nämlich viel angenehmer ;)


Milestone Baby Cards gibt es hier zu kaufen*

11 Monate Baby sein
Ich bin ca. 10kg schwer und ca. 76cm groß 

Ich trage Kleidergröße: 74/80 (wobei 80 teilweise noch viel zu lang ist, dabei ist das die Größe 9 bis 12 Monate, ich kenn aber kaum Kinder bei denen das zutrifft, hm)

Lieblingsbeschäftigung: im Sandkasten buddeln; rumkugeln und tollen; rauf und runterklettern; Wäsche beuteln, abhängen, ausräumen; abwechselnd von Mama und Papa rumgetragen werden; in der Wiese krabbeln.

Das mag ich gar nicht: Fremde Menschen mag ich grad nicht besonders, da werde ich ganz verlegen; wenn etwas nicht so klappt, wie ich das möchte.

Das hab ich diesen Monat gelernt: einen Krabbel-Moonwalk - schnell rückwärts krabbeln ist so lustig; Hindernisse wie die Katzenkratzmöbel überwinden, damit ich auf die Terrasse oder zur Katzentoilette komme; ein paar neue Geräusche und "Wörter"; mit dem Löffel selber essen (klappt erstaunlich gut); auf Sachen/Orte zeigen, wenn er sie bzw. hin möchte oder er sie uns einfach zeigt. Aus dem Bett/von der Couch krabbeln, auf die Couch komme ich manchmal sogar ohne Hilfe wieder hoch; Treppen rauf und runter krabbeln. 

Lieblingsspielsachen: mein kleiner Sandkasten auf der Terrasse; Duplotiere; Kugelschreiber



11 Monate Eltern sein
Neue Erkenntnisse: auch mit einem bald 1-jährigen ist es noch kein Spaß essen zu gehen, ich bin danach immer schweißgebadet; die Phase, wenn das Kind schon krabbeln, aber noch nicht gehen kann ist ziemlich anstrengend (für mich) und frustrierend (für das Kind), er mag nun oft nicht getragen werden oder im Kinderwagen sitzen, sondern am Boden krabbeln, was aber oft nicht geht. Es wäre leichter könnte er schon laufen...

Schreckmoment: gab es keinen, zumindest keinen der mir in Erinnerung geblieben wäre. Oh doch, das Kind hat den Inhalt vom Katzenklo gegessen, also von einem Klumpen abgebissen, kein Kacka zum Glück :D 

Dafür fehlt die Zeit: kochen, wir sind so viel unterwegs, da holen wir uns oft was Take-away oder bestellen abends etwas. 

Nächte/Schlaf: Angenehm. Tagsüber 2 Schläfchen, nachts wacht er 2-3x auf. Geschlafen wird von 22 Uhr bis etwa 8 Uhr. 

Darauf freuen wir uns: auf den Geburtstag natürlich! Ich bin schon ein bisschen im Vorbereitungswahn; Deko ist bestellt; die meisten Geschenke sind schon besorgt; Plan für Feier, Essen und Torte steht auch im Großen und Ganzen (es wird im Garten bei der Oma gegrillt, die Tante macht die Torte).


Auf schönes Wetter und viel Zeit am Spielplatz.

Darüber haben wir uns gefreut: die Spielgruppe im Biolino hat begonnen und obwohl die anderen Kinder älter sind, haben wir viel Spaß dort, ich lerne ein paar neue Lieder zum Singen und das Kind rutscht, spielt oder guckt einfach zu.

Wir waren ein paar Tage in Kitzbühel (Bericht folgt) es war zwar nicht so entspannend wie gehofft, aber wir haben gut gegessen, waren schwimmen und in einem Wildtierpark (leider gab es da nicht nur einheimisches, freilaufendes Wild zu sehen, wie ich erwartet hatte, sondern auch eingesperrte, arme Bergaffen; das hat den Besuch etwas getrübt); Bub hatte eine Freude am Pritscheln im Wassern, beim Tiere schauen und schlafen, während ich ihn in der Rückentrage den Berg hochgeschleppt hab. 







Dienstag, 5. Mai 2015

{Rezept} Vegane Müsliriegel / Für die Kleinen {BLW tauglich}

Meine besten Freunde momentan? Alle veganen Take-aways und Lieferservices der Stadt und davon gibt es in Wien - mein Glück - reichlich. Ohne wäre ich wohl 10kg leichter, weil ich nichts zu essen hätte oder aber 10kg schwerer, weil ich mich nur noch von Süßigkeiten und Nudeln ernähren würde. 

Letztes Wochenende gab es endlich wieder einen dieser selten Momente, wo alles gepasst hat. Der Mann war zu Hause, das Kind schlief schon und ich war noch motiviert genug mich abends in die Küche zu stellen und ein Rezept abzuwandeln, das ich vor ein paar Wochen entdeckt hatte. Baby bzw. Baby-led-weaning-tauglich (ähm, in der Praxis hat sich das als ein bisschen zu optimistisch herausgestellt, es sei denn man möchte binnen Sekunden alles voller klebriger Müslistücke haben, weil das Kind alles wieder ausspuckt) veganisiert, gesund und nahrhaft. Oh und köstlich natürlich!



Orientiert habe ich mich an diesem Rezept von Freshbaby


Rezept für ca. 20 Müsliriegel 
45g Kokosöl
50g Reissirup (oder anderer Sirup/Dicksaft)
1 geriebener Apfel (mittelgroß)
100g Getreideflocken gemischt (Weizen/Gerste/Hefe/Dinkel/Sesam) oder Flocken nach Wahl
50g Haselnüsse gerieben
50g Mandeln gerieben
30g Cranberries getrocknet und zuckerfrei
30g Aprikosen getrocknet (am besten ungeschwefelt) 
15g gepuffte Hirse
1 Prise Vanille gerieben


Zubereitung
Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Kokosöl in einem Topf schmelzen lassen (sofern es nicht eh flüssig ist bei warmen Temperaturen). Den Apfel klein reiben und gemeinsam mit dem Reissirup in das Kokosöl einrühren. 

Die Flocken in einem Mixer klein häckseln. Geriebene Nüsse, Flocken und Vanille zur Kokosmasse geben und untermengen.

Aprikosen und Granberries in kleine Stücke schneiden. Früchte und Hirse in die Masse unterrühren. 

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Masse ca. 1cm dick darauf streichen (mit einer Auflaufform oder einem Backrahmen wird das Ergebnis gleichmäßiger). 

Ca. 20-25min bei 180°C backen lassen. Das Blech vorsichtig herausnehmen, die Masse in gleichgroße Streifen schneiden und wieder in den Ofen schieben. 

Nochmal 10min bei 200°C backen. Herausnehmen. Riegel nachschneiden, auskühlen lassen und danach genießen. 


Sie halten sich ungekühlt einige Tage in einer verschlossenen Dose, außer man isst vorher alle auf :)

Meinem Kind schmecken sie auch sehr gut, jedoch macht er eine unglaubliche Wirtschaft dabei, sind also nur bedingt für unterwegs tauglich.


LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...