Donnerstag, 21. August 2014

{Produkt} Ecover Spülmittel / Verpackung aus Ozeanplastik / Gewinnspiel!

Pressefoto, Copyright Ecover

Ich halte mich für einen relativ bewusst lebenden Menschen, der versucht Unnötiges zu vermeiden. Eine der unnötigsten Dinge sind für mich Plastiktüten und Säcke. Bei jedem Einkauf trage ich daher ein oder mehrer Baumwolltragetaschen mit mir, um Plastik zu vermeiden. In anderen Bereichen fällt es mir viel schwerer Plastik zu umgehen. Vor allem Kosmetik ist schwierig, aber auch Putzmittel. 

Darum war ich sehr erfreut zu erfahren, dass Ecover ein neues Spülmittel aus 10% recyceltem Ozeanplastik auf den Markt gebracht hat. Das vermeidet zwar nicht unbedingt Plastik, aber macht wenigstens noch etwas Sinnvolles aus dem bestehenden. Auszüge aus der Pressemitteilung:
"Laut aktuellen Schätzungen verenden jährlich eine Million Seevögel, 100.000 Haie, Schildkröten, Delfine und Wale, weil sie Plastik wie Nahrung zu sich genommen haben, weitere Tierarten sind ebenfalls betroffen: Die Fische in den mittleren Tiefen des Nordpazifiks nehmen beispielsweise 24.000 Tonnen Plastik pro Jahr auf - das entspricht 480 Millionen 2-Liter-Plastikflaschen oder dem Gewicht von 132 Blauwalen. [...]
Der neu designte Flaschenkörper besteht ausschließlich aus recyceltem Plastik, davon stammen zehn Prozent aus dem Meer. Das Spülmittel erinnert, dank seines natürlichen Duftes von Strandflieder und Eukalyptus, an eine frische Meeresbrise und verfügt über die gewohnt effiziente Reinigungsleistung von Ecover. Die Entwicklung dieser Flasche stellt einen Meilenstein in der Nachhaltigkeitsforschung dar und ist zunächst als umfangreicher Testlauf angelegt. Die Herstellungsprozesse sollen jedoch weiter ausgebaut werden, um in den kommenden Jahren noch mehr Plastikmüll aus den Meeren nutzen zu können. In diesem Jahr verwendet Ecover eine Tonne Plastikmüll aus dem Meer, im kommenden Jahr sollen es bereits drei Tonnen sein.  
Das Plastik wird in Zusammenarbeit mit dem europäischen Projekt „Waste Free Oceans“ gesammelt, welches sich für eine sichere und faire Müllsammlung in den Meeren einsetzt. Europäische Fischer werden dafür entlohnt, Plastik aus verschiedenen europäischen Meeren zu fischen und es an Sammelstellen an den Häfen abzugeben. Pro Fang können so zwischen zwei und acht Tonnen Plastikmüll abgeliefert werden, welcher unter anderem von Ecover aber auch für andere Downcycling-Projekte verwendet werden kann."
Ecover hat dazu auch ein Video veröffentlicht:



Die Produkte von Ecover verwende ich schon einige Zeit, hauptsächlich das Waschmittel findet sich in meinem Haushalt. Die Spülmittel habe ich auch schon gekauft (momentan verwende ich aber die Spülmittel von DM denk mit) und war immer sehr zufrieden damit. 

Vor einigen Monaten las ich von Tierversuchen in Zusammenhang mit Ecover (Tests mit Daphnien) und war gleich mal erschrocken und unsicher. Dazu möchte ich euch das Statement von Ecover und den Post von Lena/a very vegan life verlinken. Ich habe für mich entschieden, dass Ecover nicht unter Firmen fällt, die ich auf Grund von Tierversuchen boykottiere. Einerseits weil ich die Transparenz zu schätzen weiß, die Ecover gezeigt hat, andererseits weil ich - ganz ehrlich - mit wenigen Tests an Wasserflöhen leben kann (zumal dies wohl gesetzlich vorgeschrieben ist und auch von anderen Herstellern durchgeführt, aber verschwiegen wird). 

Für einen Test des neuen Spülmittel stand ich daher gerne zur Verfügung. 

Die Verpackung aus Ozeanplastik finde ich sehr ansprechend, auch wenn ich auf den ersten Blick eher Motoröl darin vermutet hätte. Die Reinigungsleistung entspricht den anderen bereits von mir benutzten Spülmittel der Marke und kann nicht bemängelt werden. Nicht überzeugend finde ich den Duft, der für mein Empfinden zu künstlich riecht, ein wenig nach Toilettenputzmittel. Für die Küche nicht so toll. Aber da ich nicht ständig an der Spülmittelflasche rieche finde ich das durchaus nebensächlich.

Ihr könnt euch selbst ein Bild vom Spülmittel machen, denn ich verlose in Zusammenarbeit mit sieben&siebzig 5 Flaschen an meine österreichischen Leser!
Zum Mitmachen hier eintragen:






Das Produkt wurde mir kosten-, und bedingungslos von sieben&siebzig zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde davon nicht beeinflusst. 

Montag, 18. August 2014

{Kosmetik} Pure Vegi Cosmetics in Wien, Body Cream und Gesichtsmaske

Egal wie tramhappert (kopflos-verträumt) ich gerade durch die Gegend laufe, auf mein Vegan-Radar ist immer Verlass. Ob Speisen, Kleidung oder Kosmetik, blinkt irgendwo vegan auf, ist es auch schon registriert und abgespeichert in den Gehirnzellen. 

Umso seltsamer, dass ich bei meinen unzähligen Spaziergängen durch die Burggasse in Wien 7 (meistens am Weg zum nahen Xu's Cooking in der Kaiserstraße) nie Pure vegi Cosmetics wahrgenommen habe, dabei ist das vegan fast Teil des Namens. 

Copyright Pure vegi Cosmetics

Hätte mich Inhaberin Shanna nicht vor einiger Zeit via Facebook kontaktiert, würde ich immer noch ahnungslos an ihrem Shop vorbeilaufen. Was wirklich zu schade wäre, denn ihre Produkte gehören nun zu meiner Lieblingskosmetika. 

Seit etwas über einem Jahr wird in der Burggasse 128 vegane Naturkosmetik aus eigener Produktion verkauft (Nicht-Wiener brauchen nicht traurig sein, es gibt auch einen Onlineshop!) sowie Workshops und Vorträge gehalten (meine Schwester hat über den Sommer-Frische-Workshop einen Post geschrieben *klick*). 

Der Laden selbst besticht durch seine angenehme Atmosphäre und Übersichtlichkeit. Die Produkte sind nach Serien bzw. Verwendungszweck in Regalen sortiert, man kann sich durch die Produkte durchprobieren, schnuppern, schmieren und wirken lassen. Von Shanna wird man dabei fachmännisch und mit großer Hingabe beraten. Man merkt, wie sehr ihr ihre Kosmetik am Herzen liegt und mit wie viel Freude sie ihren Laden betreibt. 
Copyright Pure vegi Cosmetics

Ich war sehr von ihrem Wissen beeindruckt und auch vom Einblick in ihren Geschäftsbereich fasziniert. So hatte ich mir die Entwicklung und Zertifizierung von Produkten nicht so aufwändig und auch teuer vorgestellt, wie Shanna das erzählte. 

Die Produkte sind zu 99% vegan (nur eines wird mit Bienenwachs hergestellt - es ist aber gekennzeichnet) und großteils Bio- bzw. Demeter zertifiziert. Sie werden aus hochwertigen Rohstoffen in Lebensmittelqualität hergestellt, u.a. Öle, Extrakte und Blütenwasser. 


Copyright Pure vegi Cosmetics

Nachdem ich mich durch das Sortiment geschnuppert und probiert hatte, durfte ich 2 Produkte mit nach Hause nehmen, die es mir besonders angetan hatten.

Scented Body Cream 200g € 18,-- vegan
Die Body Cream hat zunächst eine feste, cremige Konsistenz, schmilzt aber auf der Haut sofort zu einer öligen Konsistenz und lässt sich wunderbar verteilen. Ich persönlich ziehe Öle Cremen und Lotions vor, daher finde ich diese Body Cream perfekt. Neben dem tollen Pflegeeffekt ist vor allem der gute Duft nach Lemonengras der Grund warum ich von der Cream so angetan bin und nun fast ausschließlich diese verwende. In meiner Spätschwangerschaft habe ich liebend gerne meinen Babybauch mit der Cream eingeölt, auch für empfindliche Stellen, die zu Rissigkeit und/oder Trockenheit neigen, ist sie ideal geeignet.

Frei von Konservierungsstoffen!

Inci:
Prunus Amygdalus Dulcis Oil, Butyrospermum parkii butter, Cocos Nucifera Oil, Theobroma cacao butter, Parfum (essential oils) Limone*, Linalool*, Geraniol*, Citral*, Citronellol*, Eugenol*, Coumarin*, Cinnamal*, *=Bestandteile ätherischer Öle


Rosen-Erdbeer-Maske € 14,00 vegan
Die Maske kommt in Pulverform daher und kann je nach Wunsch mit Sojajoghurt, Wasser oder Öl vermischt werden. Eine kleine Menge des Pulvers reicht für eine Anwendung aus, die Packung ist daher sehr ergiebig. Besonders gut finde ich neben der Wirkung, dass die Maske im Glas verkauft wird, bei Kosmetik kommt ja leider sehr schnell viel Plastikmüll zusammen. 

Meine Haut war schon nach der ersten Anwendung wunderbar rosa und sehr weich, genau das Richtige, wenn man müde und abgespannt ist, also für alle Mamas das perfekte Geschenk ;)

- ohne Mineralöle & Parabene
- ohne chemische Emulgatoren
- ohne Silikone
- ohne Tierversuche
- ohne Alkohol


Inci:
Kaolin (rosa Tonerde), Frugaria Ananas Fruit Powder, Vitis Vinifera Seed Powder, Sorbitol, Rosa Damascena Flower, Calcium Carbonate, CI 7704

Ich hatte auch Gelegenheit eine Augencreme sowie die Sonnencreme und Fußcreme, die meine Schwester im Workshop gezaubert hat, zu testen und bin auch von diesen Produkten sehr überzeugt. 

Copyright Pure vegi Cosmetics


Pure Vegi Cosmetics bereichert Wien um eine vegane Attraktion mehr und sollte auf dem Programm eines jeden Wienbesuchers stehen. Wer für sich selbst nichts benötigt, findet hier bestimmt ein nettes Mitbringsel wie Seife oder Badezusatz für die Lieben zu Hause.


Pure Vegi Cosmetics
Shanna Mirnig
Burggasse 128
1070 Wien

Öffentlich erreichbar mit U6, Station Burggasse/Stadthalle

Öffnungszeiten:
Donnerstag, Freitag von 13 bis 18h30
Samstag 10 bis 15h

Keine Bankomat/Kreditkartenzahlung möglich!


*gesponsertes Produkt - meine Meinung wurde davon nicht beeinflusst.


Freitag, 15. August 2014

{Rezept} Vegane Topfentaschen mit Himbeerfüllung

Meine Schwester hat ein tolles Rezept für Topfentaschen gepostet und ich hab am Mittwoch versucht es zu veganisieren und es ist auch ganz wunderbar gelungen. Das war auch wirklich nicht schwer, dank dem Quarkersatz von Hiel, den ich bei der Geburtstagsfeier von Muso Koroni letzten Samstag gewonnen habe. Den Quark bzw. Topfenersatz gibt es in Österreich in Bioläden und in Deutschland bei alles-vegetarisch.de zu kaufen. 



Weil ich das Rezept so köstlich finde, reiche ich es beim Blogevent von Cookie Ninja ein - Extravegant wird 2! In der Kategorie Sweet Vegan. 



Rezept für ca. 25 Taschen:

Zutaten Teig
250g Quark bzw. Topfenersatz

200g Weizenmehl
40g Margarine
Eiersatz für 2 Eier - No Egg
2 EL Staubzucker
1 EL Flohsamenschalen

Zutaten Füllung
200g Himbeeren oder anderes Obst
2 EL Zucker
1-2 EL Flohsamenschalen
1 TL gemahlene Vanille

Spritzer Zitronensaft

Zum Wälzen
ca. 200g Semmelbrösel
1 EL Margarine
3-4 EL Zucker





Zubereitung
Alle Zutaten für den Teig rasch verkneten und für eine Stunde im Kühlschrank rasten lassen (ich habe ihn die ganze Nacht rasten lassen). 


Die Margarine in einer Pfanne schmelzen lassen und die Brösel - mit Zucker vermischt - darin anrösten. Für die Füllung die Himbeeren pürieren, alle verbleibenden Zutaten dazu geben und gut vermischen. Durch die Flohsamenschalen bekommt die Mixtur eine Marmeladenähnliche Konsistenz. Eventuell etwas nachzuckern oder mit Zitronensaft abschmecken. 

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, Auf einer bemehlten Fläche den Teig ca. 0,5cm dick ausrollen. Mit einem Glas oder einer Teigtaschenform Kreise ausstechen. Etwa einen Teelöffel voll Füllung in die Mitte geben, zusammenklappen und an den Rändern fest drücken. 


Einen Topf mit Wasser zum Sieden bringen und die Teigtaschen darin 3-5 Minuten ziehen lassen, Sobald sie oben schwimmen sind sie fertig. Die Teigtaschen aus dem Wasser heben, abtropfen lassen und in den Bröseln wälzen.

Schmeckt warm und kalt sehr gut. Reste von der Füllung kann man einfach zu den Taschen dazu essen oder ins Sojajoghurt mischen. 



Alternativ kann man statt der Obstfüllung vegane Schokocreme einfüllen, auch sehr lecker!

Gutes Gelingen!


Donnerstag, 14. August 2014

{Vegan Wednesday} #103

Gesammelt wird bei Petzi!

Zum Frühstück hab ich meinen neuen Küchenliebling angeworfen, den Kuvings Entsafter. Der macht ganz leckere, dicke Säfte, kann aber auch Smoothies und das Beste: Eis. Das zeig ich euch ein anderes Mal, denn am Dienstag hab ich mich ein bisschen an Obsteis überessen :D

Vorm Entsaften:
Nach dem Entsaften:
Mit neuer Energie versorgt, steckte ich Mampfi in die Badewanne (so Babys können ganz schön dreckig werden) um mich danach ans Kochen zu machen. 

Ich hab vegane Topfentaschen mit Himbeerfüllung gemacht, das Rezept folgt morgen früh.

Bevor ich diese zum Mittagessen essen konnte, musste der Kater noch zum Tierarzt. Er hatte Sonntag und Dienstag leichte epileptische Anfälle (Donnerstag nachmittag erfahre ich seine Blutwerte - drückt die Daumen, dass alles ok ist bei ihm). 

2,5 Stunden später und € 148,-- ärmer, waren wir wieder zu Hause, aber eigentlich schon wieder am Sprung zum Bioladen, Zutaten für's Abendessen besorgen. Beim Basic hab ich mir ein Apfelteilchen und ein All i need Getränk gegönnt. Das hab ich so verschlungen, dass sich kein Foto mehr ausging.

Nach unserem täglichen Nachmittagsschläfchen haben Mampfi und ich uns an die Zubereitung des Abendessens gemacht. Mampfi's Hilfe bestand darin, ruhig und zufrieden in der Wippe zuzugucken. 

Den zubereiteten "Ei"aufstrich habe ich letzten Samstag beim Foodbloggerpicknick zum ersten Mal gegessen und war ganz hingerissen vom "echten" Geschmack. Sooo unglaublich gut. Gezaubert hatte ihn Wonni von Freude am Kochen. Ihr Rezept findet ihr hier, unbedingt nachkochen! Eiaufstrich war immer eine meiner liebsten Speisen, die vegane Variante wird es daher nun öfter bei mir geben. 

Zum Abschluss des Tages hatte ich noch einen Vivani White Nougat Crips Riegel, yamm.


Habt es schön!


LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...